NAI apollo real estate: Rekordergebnis im zweiten Quartal 2017 für den Logistik- und Lagerflächenmarkt im Rhein-Main-Gebiet

• Mit 255.000 m² bestes Umsatzergebnis seit Datenerfassung
• Halbjahresvolumen steigt auf 369.000 m²
• Großabschlüsse ausschlaggebend für Umsatzanstieg
• Zunahme der Anmietungen in Projektentwicklungen
• Entspanntere Angebotssituation durch spekulative Neubauaktivitäten
• Überschreitung der 600.000 m² Marke zum Jahresende prognostiziert

Frankfurt am Main, 11.07.2017 – Nach Analyse des inhabergeführten Immobilienberatungsunternehmens NAI apollo real estate – Partner der NAI apollo group – hat der Markt für Logistik- und Lagerflächen im Rhein-Main-Gebiet in den Monaten April bis Juni nach einem moderaten Jahresstart ein herausragendes Ergebnis erzielt. „Ein Flächenumsatz durch Vermietungen und Eigennutzer von rund 255.000 m² im zweiten Quartal 2017 bedeutet das beste Quartalsresultat seit Beginn unserer Datenerfassung", sagt Dr. Konrad Kanzler, Head of Research der NAI apollo group. Für das erste Halbjahr 2017 summiert sich das Gesamtvolumen auf 369.000 m². Das sind 8,7 Prozent weniger als im Vorjahr (H1 2016: 404.000 m²).

55,8 Prozent des Flächenumsatzes des ersten Halbjahres im großflächigen Segment
Grund für das Rekordergebnis des zweiten Quartals ist nach NAI apollo real estate vor allem ein deutlicher Anstieg von Vertragsabschlüssen im großflächigen Segment über 10.000 m². In diesem Größencluster wurden in den letzten drei Monaten über 168.000 m² umgesetzt. Dem stehen im ersten Quartal ca. 38.000 m² gegenüber. Zu diesen Großabschlüssen zählt die von der NAI apollo real estate begleitete Vertragsunterzeichnung der Drogeriekette Rossmann über ein 33.000 m² großes, noch zu entwickelndes Verteilzentrum in Bürstadt. Bauherr und Vermieter des Objekts ist die Dietz AG aus Bensheim.

Insgesamt haben Anmietungen in Projektentwicklungen im ersten Halbjahr 2017 mit einem Umsatzanteil von 52,2 Prozent bzw. rund 193.000 m² einen wesentlichen Bedeutungsgewinn erfahren (2016: 27,9 Prozent-Anteil / 2015: 27,0 Prozent-Anteil). „Diese Entwicklung ist vor allem auf den Mangel an Bestandsflächen mit adäquater Größe und Ausstattung zurückzuführen. Der Produktmangel bei geeigneten Bestandflächen führt zu einer steigenden Akzeptanz der langen Realisierungszeiten neuer Bauprojekte", erläutert Michael Weyrauch, Head of Industrial Letting and Transaction bei der NAI apollo real estate. Die zweitwichtigste Abschlussart ist mit 145.000 m² bzw. einem Anteil von 39,3 Prozent die Anmietung in bzw. von Bestandsimmobilien. Diese hat allerdings im Vergleich mit den Vorjahren spürbar Marktanteile verloren (2016: 45,1 Prozent-Anteil / 2015: 54,4 Prozent-Anteil). Auf Eigennutzerkäufe und Eigennutzerbauprojekte entfallen in der ersten Jahreshälfte Umsatzanteile von 5,9 Prozent bzw. 2,6 Prozent.

Räumliche Dominanz des südwestlichen Teilmarkts
Vor allem die großen Anmietungen von projektierten Flächen haben dazu geführt, dass das südwestliche Marktgebiet, das sich zwischen den Bundesautobahnen A63 und A5/A67 bis nach Worms erstreckt, erneut die Spitzenposition besetzt. „Mit einem Umsatzanteil von 48,6 Prozent bzw. rund 180.000 m² ist im ersten Halbjahr 2017 sogar von einer Marktdominanz zu sprechen. Es folgt das östliche Marktgebiet mit 62.000 m² bzw. einem Anteil von 16,7 Prozent, u.a. mit Abschlüssen von Dachser auf dem ehemaligen Fliegerhorstareal in Erlensee oder von B+S in Alzenau", sagt Dr. Konrad Kanzler. Das östliche Marktgebiet befindet sich östlich von Frankfurt zwischen der A3 im Süden und Hammersbach im Norden.

Die wichtigsten Nachfrager sind unverändert und mit großem Abstand die Transport-, Lager- und Logistikunternehmen mit einem Halbjahresumsatz von 189.000 m² bzw. einem Anteil von 51,2 Prozent, die damit im Vergleich zum ersten Quartal 2017um 4,7 Prozentpunkte und zum Jahr 2016 sogar um 14,5 Prozentpunkte zugelegt haben. Im Vergleich dazu fallen der Handel (17,7 %) sowie die Industrieunternehmen (15,3 %) auffallend ab.

Positive Prognose aufgrund guter Nachfrage- und Angebotsentwicklung
„Auch in den kommenden Monaten ist mit dynamischen Marktaktivitäten zu rechnen. Hierbei wird die Nachfrage für projektierte Neubauflächen hoch bleiben. Parallel hat sich das Angebot an neuen spekulativ errichteten Objekten weiter verbessert", sagt Michael Weyrauch. „Vor diesem Hintergrund und getragen vom aktuellen Rekordergebnis ist die Umsatzprognose für das Jahresende anzuheben. Die 600.000 m²-Marke wird aller Voraussicht nach zum vierten Mal in Folge überschritten", ergänzt Dr. Konrad Kanzler.
Größere (> 5.000 m²) Erstbezugsflächen sind weiterhin im CentrA5lPark in Weiterstadt sowie im Dietz-Logistikzentrum in Raunheim verfügbar. Mit dem M-Port³, den Erweiterungen des Multiparks sowie dem Bauvorhaben von Kolb Red Logistik sind weitere (teil-)spekulative Projekte mit verfügbaren Flächen über 5.000 m² insbesondere auf dem Mönchhofareal im zweiten Quartal fertiggestellt worden bzw. befinden sich in der Entwicklung. „Ein größeres, anmietbares Flächenangebot besteht zudem in den beiden sich im Bau befindlichen SEGRO-Logistikparks in Bischofsheim und Mörfelden", bemerkt Michael Weyrauch abschließend.