Unser Blog

Logistikmarkt Rhein-Main legt Atempause ein

Der deutsche Investmentmarkt lässt sich 2019 von nichts erschüttern. Brexit, Konjunkturschwächen oder Handelskriege. In zahlreichen Nutzungsarten werden bereits einen Monat vor Jahresende tolle Zwischenergebnisse geliefert. Doch eine Assetklasse sticht besonders hervor. Auf dem Büroinvestmentmarkt haben wir Ende November bereits ein Ergebnis von 30,7 Milliarden Euro erfasst – ein Allzeitrekord. Für das Gesamtjahr erwarten wir 33 bis 35 Milliarden Euro in Deutschland.

Die anderen Assetklassen, wie Einzelhandelsimmobilien mit rund 10 Mrd. Euro, Logistikimmobilien mit 5,5 Mrd. Euro oder auch Hotelimmobilien mit aktuell ca. 3,6 Mrd. Euro bewegen sich zwar noch deutlich unter den Vorjahresvolumina und teilweise unter dem mittelfristigen Durchschnitt, werden aber dennoch teilweise mit einem sehr guten Jahresergebnis enden. Lager- und Logistikimmobilien steuern auf ein Transaktionsvolumen von 6 Mrd. Euro und somit das drittstärkste Gesamtjahresergebnis zu. Die Spitzenrendite für Logistikimmobilien wird aller Voraussicht nach das Jahr 2019 im Schnitt der Top-5 Märkte unter 3,80 % beenden. Das Investmentgeschehen bei Einzelhandelsimmobilien (rund 10 Mrd. Euro) ist in den letzten Monaten besonders stark durch das Segment der Fachmärkte, Fachmarktzentren, Supermärkte sowie Discounter geprägt worden. Auf dieses entfällt rund die Hälfte des bisher erfassten Transaktionsgeschehens bei Einzelhandelsimmobilien. Merkliche Investmenttätigkeiten innerhalb der letzten beiden Monate sind bei Hotelimmobilien verzeichnet worden. Dort stehen aktuell 3,6 Mrd. Euro unterm Strich. Bis zum Jahresende ist hier mit einem Volumen von ca. 4 Mrd. Euro zu rechnen.

Somit steuert auch der Gesamtinvestmentmarkt für gewerblich genutzte Immobilien auf ein Rekordergebnis zu. Bis Ende November 2019 wurde ein Transaktionsvolumen von über 54 Mrd. Euro erfasst, womit es aktuell nur 11 % unter dem Vorjahresrekord in Höhe von 60,8 Mrd. Euro liegt. Und laut unserer Einschätzung stehen die Zeichen auch weiterhin auf Investment. Schließlich zeigt sich der deutsche Immobilienmarkt bislang wenig beeindruckt von geopolitischen Verwerfungen und ist nahezu alternativlos in Zeiten der Nullzinspolitik. Die Vermarktungstätigkeit ist unverändert hoch. Dementsprechend gehen wir davon aus, dass das neue Jahr anfängt, wie das alte Jahr 2019 beendet wird. Insofern kann auch für 2020 mit einem Transaktionsgeschehen im Bereich der 50 bis 60 Mrd. Euro gerechnet werden.

Zurück

Unsere Themen

Ansprechpartner

Kirsten Adrian .jpg
Kirsten Adrian
apollo real estate GmbH & Co. KG
Executive Assistant