NAI apollo group dritten Quartalsbericht 2015 zum Markt für Logistik- und Lagerimmobilien im Rhein-Main-Gebiet
  • Bisheriger Jahresumsatz dank starkem zweiten Quartal bereits jetzt schon über 10-Jahresdurchschnitt
  • Bedeutung von Neubauentwicklungen bleibt groß
  • „Süden" trotz Anteilsverlusten wichtigster Teilmarkt, „Wiesbaden-Mainz" mit auffälligem Umsatzwachstum
  • Transport-, Lager und Logistikunternehmen dominieren Großflächensegment; Handels- und insbesondere Industrieunternehmen im Segment „unter 5.000 m²" stark
  • Spekulativer Neubau zieht an
  • Prognose Jahresumsatz 2015: Erreichen der 600.000 m²-Marke möglich –Rekordergebnis aus 2014 mit 753.000 m² bleibt aber unangetastet

 

Frankfurt, 15. Oktober 2015 – Nach Analyse der inhabergeführten Immobiliendienstleistungsgruppe NAI apollo group beläuft sich das Gesamtvolumen der Logistik- und Lagerflächen in Frankfurt/Rhein-Main in den ersten neun Monaten auf rund 462.000 m². „Damit befindet es sich bereits Ende September über dem Niveau des 10-jährigen Umsatzdurchschnitts von 445.000 m²", sagt Michael Weyrauch, Gesellschafter und zuständig für den Logistikbereich der NAI apollo group. Das Rekordergebnis des Vorjahres bleibt allerdings unerreicht (Q1-Q3 2014: 528.000 m²).

Ein Grund hierfür ist, dass der Markt nach starken ersten Sommermonaten im dritten Quartal 2015 an Fahrt verloren hat. Mit einem Quartalsergebnis von rund 140.000 m² durch Eigennutzer und Vermietungen ist sowohl das Vorquartal mit 35,2 % (Q2 2015: 216.000 m²) als auch das Vorjahresquartal mit 36,4 % (Q3 2014: 220.000 m²) unterboten worden. Das erste Quartal des Jahres 2015 konnte jedoch erneut um 32,1 % überschritten werden (Q1 2015: 106.000 m²).

„Zu den größten Umsatzbringern sowohl im dritten Quartal als auch im laufenden Gesamtjahr zählt der Eigennutzerbau von DS Smith Packaging Deutschland mit rund 40.000 m² Hallenfläche auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Erlensee", erläutert Dr. Konrad Kanzler, Leiter Marktforschung bei der NAI apollo group. „Jedoch stellt dieses Projekt den einzigen Großdeal im Flächensegment über 10.000 m² in den vergangenen drei Monaten dar", so Kanzler weiter. Im Vergleich zum Vorquartal, in dem mit 127.000 m² 58,8 % des Umsatzes allein auf Verträge im großflächigen Segment (>10.000 m²) entfielen, bedeutet dieses einen Rückgang von fast 90.000 m².

Die bedeutende Rolle von Neubauvorhaben in der Region spiegelt sich vor allem im Großflächencluster wider. Insgesamt 222.000 m² Logistikfläche entfallen auf Vorvermietungen in Projektentwicklungen und Eigennutzerbauten in den bisherigen drei Quartalen, was einem Anteil von 48,0 % am Gesamtumsatz entspricht. Davon stellt das großflächige Segment (>10.000 m²) mit 153.000 m² den Löwenanteil unter allen Neubauten. Wichtigste Wirtschaftsbranche bleibt die Gruppe der Transport, Lager und Logistikunternehmen, die in den ersten drei Quartalen mit rund 239.000 m² 51,7 % des Umsatzes auf sich vereinnahmen konnte. Darauf folgen wie in den Vorjahren der „Handel" mit ca. 123.000 m² (26,5 %) sowie die Industriebetriebe mit rund 72.000 m² (15,5 %). „Im Flächensegment bis 5.000 m² stellen die Industriebetriebe neben dem Handel dabei den stärksten Nachfrager mit Umsatzanteilen von jeweils 31,8 % dar. Der Transport-, Lager- und Logistikbereich dominiert mit 68,8 % das Größencluster über 5.000 m‘", so Kanzler.

Stärkste Teilmärkte sind traditionell der „Süd-Osten" und der „Süd-Westen" mit in Summe 229.000 m² bzw. 49,5 %, womit sie im Jahresvergleich allerdings an Bedeutung verloren haben (Q1-Q3 2014: 62,1 %). Der große Gewinner in 2015 bleibt der Teilmarkt „Wiesbaden-Mainz", dessen Umsatzanteil im Vergleich zum Vorjahr um 11,3 % Punkte auf nun 13,1 % angewachsen ist.

„In den kommenden Monaten ist mit einer stabilen Entwicklung auf dem Niveau des abgelaufenen Quartals zu rechnen. Ein Erreichen der 600.000 m²-Marke erscheint möglich, womit 2015 erneut ein Top-Jahr würde. Das Rekordergebnis aus 2014 mit über 753.000 m² bleibt allerdings in weiter Ferne. Durch den Mangel an großen, modernen und anmietbaren Bestandsobjekten bleibt die Bedeutung von Bauprojekten sowohl durch Eigennutzer als auch Entwickler hoch", so Weyrauch.  Neue Vorhaben durch Projektentwickler sind in Planung oder entstehen derzeit zum Teil spekulativ u.a. in Biebesheim (Alpha Industrial), Langen sowie Neu-Isenburg (Multipark) und Weiterstadt (CENRA5LPARK).

Keine Veränderung ist bei den Mieten zu erwarten. Die Spitzenmiete verbleibt auf hohem Niveau von 6,30 €/m², die allerdings auch zukünftig nur an Top-Standorten für hochwertige Flächen erzielt werden kann.

* Die NAI apollo group definiert als Lager- und Logistikflächenimmobilienmarkt Frankfurt/Rhein-Main alle relevanten verfügbaren Lager-/Logistikflächen zwischen den Städten Butzbach im Norden und Worms im Süden sowie den Städten Bingen im Westen und der Stadt Aschaffenburg im Osten. Die Stadt Frankfurt am Main bildet den zentralen Punkt des beschriebenen Marktes.